Tag der Städtebauförderung @Viedel wurde mit regem Interesse besucht

Mittwoch, 09 Mai 2018

Tag der Städtebauförderung @Viedel wurde mit regem Interesse besucht

In Kooperation mit dem Bundesbauministerium, der Länder, des Deutschen Städtetags und des Deutschen Städte- und Gemeindebund aller Kommunen die mit Mitteln der Städtebauförderung an der Gestaltung ihrer Städte und Gemeinde arbeiten, hat die Stadt Polch am Samstag den 05. Mai 2018 zu ihrem städtischen Projekt, dem „alten Krankenhaus“ @Viedel eingeladen.

Hier konnten sich interessierte Bürgerinnen und Bürger, Anwohner und Vereinsmitglieder über das Projekt informieren und ihren Wünschen und Anregungen Raum geben. Architekt Jens Ternes erläuterte den Interessierten ausführlich die Pläne zur Umwandlung und Gestaltung des Gebäudes. Außerdem waren die Besucher dazu eingeladen sich die Räume einmal selbst anzuschauen und zu begehen, um den aktuellen Ist-Stand zu begutachten und zu verinnerlichen. Wolfgang Röser und Walter Weber präsentierten im Dechant-Riegel-Saal eine Diashow mit Fotos der vergangenen hundert Jahre, die nochmal die Entwicklung des ehemaligen Krankenhauses veranschaulichte. Auch Städteplaner Jürgen Sommer stand mit Rat und Tat in allen Belangen zur Verfügung.

Die Stadt Polch begrüßte Landrat Dr. Alexander Saftig, der in seiner Ansprache deutlicht machte wie wichtig dieses Projekt ist und dass @Viedel nicht nur Möglichkeiten für Polch bietet, sondern auch für die ganze Region.

Stadtbürgermeister Gerd Klasen und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Maximilian Mumm schlossen sich diesen Zukunftsperspektiven an und betonten, dass es eine immense Verbesserung zur Ausschöpfung des Potentials der Vereine und sozialen Einrichtungen ist.

Maßgeblich zum Gelingen des Tages trugen der Musikverein mit seiner musikalischen Begleitung, sowie das „Tafel-Café“, das DRK und der Junggesellenverein mit bei, die die Bewirtung der Gäste übernahmen.

Die Caritas präsentierte sich mit seinen Einrichtungen Sozialstation, Pflegestützpunkt, Fachstelle für Frühe Hilfen und der Tafel. Auch die Familienbildungsstätte, die im zukünftig umgestalteten Gebäude einen festen Platz finden soll, war mit einem Informationsstand vertreten.